Im Reisebus von Freiburg nach Shanghai – auf der Seidenstraße um die halbe Welt
10Jun/10Off

SWR 4: Telefoninterview mit Hans-Peter Christoph

Liebe Fans,

heute gibt's mal was Besonderes: ein Telefoninterview von Klaus Gülker (SWR 4) mit dem Scheff. Meistgebrauches Wort: "entspannt".

Na, dann mal los: 

Einen schönen Tag nach hier & da

Sigrid Hofmaier

Share
veröffentlicht unter: Reiseblog keine Kommentare
6Jun/10Off

Blogbeiträge und Fotos…

Liebe Blogleserinnen und -leser,

sicher wisst ihr, dass die Textbeiträge und Fotos, die in diesen Blog eingestellt werden, Eigentum des jeweiligen Autors sind und die Fotos ebenfalls einem Copyright unterliegen. Aus gegebenem Anlass wollte ich daran erinnern...

Einen schönen Sonntag & spannende Weiterfahrt wünscht

Blogmasterin Sigrid Hofmaier

Share
veröffentlicht unter: Reiseblog keine Kommentare
6Jun/10Off

Wolfram Goslich: Route 312 – Going east!

Seit 3 Wochen bin ich in einem Roadmovie unterwegs. Ein Film, der meist nur nachts Pausen kennt. Und wie das bei so Dauermovies ist, behält man sich nicht jede einzelne Szene im Kopf, aber viele Sequenzen. Der rote Faden, um die Szene  wiederum einordnen zu können, ist die Route 312, die Fernstraße von der kasachischen Grenze bei Korgas bis nach Shanghai, von hier auf direktem Weg 4.569 Kilometer entfernt. Auf der sind wir seit fast 2 Wochen unterwegs.

So stimmt in den folgenden Szenen meist die Chronologie, die Filmszenen sind ein kleiner Ausschnitt aus dem Erleben eines Landes zwischen kirgisischer Steppe und ostchinesischem Meer.

Aus der Ferne sehen wir zahlreiche Sattelschlepper auf einem Parkplatz stehen, in der Regel ein untrügliches Zeichen dafür, dass man dort gut essen kann. Wir halten an, Che bestellt Essen für alle, im Restaurant gibt es keinen Strom, es kratzt im Hals, die meisten von uns müssen husten, es wird mit Kohle geheizt und gekocht.

Eine dieser typischen flachen, weißgekachelten Schnellbauten, wie sie an jeder Straße, in jedem Dorf an unserer Route zu sehen sind; die im Sommer die Hitze nicht fernhalten und im Winter kaum Schutz vor der Kälte bieten.

Herr Wang und seine Frau Li haben eine zauberhafte vierjährige Tochter, die mit unseren Reisegästen spielt. Die Kleine ist ganz begeistert, Kinder können sich so einfach verständigen. Verena, unsere Theaterfrau aus Freiburg, unterhält sich mit ihr, alles ganz kinderleicht. Die Küche ist wie immer hervorragend. Ungläubiges Staunen bei ganz wenigen, die die fein geschnittenen Kartoffelstreifen zunächst für Nudeln halten, Li zeigt uns, wie es geht. Mit der Sicherheit und Eleganz einer Sterneköchin hackt sie die Kartoffeln in ganz feine Streifen, die sie in kochendem Wasser nur kurz gart, um sie mit leicht angedünstetem Gemüse und ein paar scharfen Chilischoten zu servieren.

Vor 15 Jahren kam sie mit ihrem Mann aus Sichuan hierher, um sich eine Existenz aufzubauen. Es hat lange gedauert, hier mit einem kleinen Fernfahrerrestaurant Fuß zu fassen. Sie werden bald wieder gehen müssen. Auf der Fernstraße 312, wo sie bis heute immer noch kein Strom haben, werden bald keine Autos mehr fahren. Wenn die neue Autobahn von Shanghai bis an die kasachische Grenze eröffnet wird, ist es die grüne Leitplanke der Autobahn, die sie von ihrer Existenz trennt – hier kann kein LKW mehr halten, sie sind abgeschnitten und müssen wieder irgendwo anders von Neuem beginnen.

Es ist heiß, auch nachts und immer noch morgens. Aus meinem Hotelfenster schaue ich auf die staubigen Dächer der umliegenden Hütten. Beschwert mit Latten, Grasmatten und Blechen sehe ich dort jede Menge Leben. Ganze Familien schlafen auf den Dächern. Die großen Holzbetten, die Kangs, werden im Frühjahr nach oben geschleppt und es ist ein ganzes Stadtviertel, was dort oben den Tag beginnt. Zwei junge Männer putzen sich die Zähne, beobachten dabei ihre Tauben, die im Verschlag direkt neben den Betten leben. Ein kleiner Junge kümmert sich ganz liebevoll um seine kleine Schwester, die noch etwas schläfrig in die Welt schaut. Er sucht ihren Kopf zärtlich nach irgendwelchem Ungeziefer ab. Eine halbe Etage tiefer räkelt sich der ältere Bruder auf einem blauen Tuch, dreht sich um und schläft weiter, während die Nachbarin an der gegenüberliegenden Dachkante frische Maulbeeren pflückt und genussvoll verzehrt. Ich sehe halbverschleierte Frauen, die die Betten machen, Kinder wuseln um sie herum. Im Hof darunter sitzt ein alter Mann und trinkt seinen Tee. Vor seiner Tür auf der Straße sind Schüler auf dem Weg zur Schule, nicht wenige davon in Schuluniform.

Bei aller Idylle: Ich frage mich, wie die Menschen das hier im Winter bei minus 20°C machen, oft sind in den Fenstern nur Plastikfolien gespannt, wo wir normalerweise eine Doppelverglasung haben. Von Hygiene will ich gar nicht groß sprechen, das Viertel von oben betrachtet, sieht großenteils wie ‚ne staubige Müllkippe aus. Und wir wohnen direkt nebenan in einem Hotel, das wir als nicht sonderlich komfortabel bezeichnen – zu Recht. Aber ein Blick aus dem Fenster genügt, um die Messlatte zu überdenken.

Land des Widersinns, heißt es. Zwei Straßen weiter eine nagelneue unterirdische Ladenpassage mit blitzenden Rolltreppen, dann so ‘ne Art Mediamarkt im Kellergeschoß mit allem elektronischem Kram, den man braucht oder - wenn man nicht ganz blöd ist -, vor allem nicht braucht. Klimaanlage surrt, Kaufhausmusik… Ohne die chinesischen Schriftzeichen könnte es auch Castrop-Rauxel oder Bratislava sein. Globale Langeweile!

Die Flaniermeile Turfans eingerahmt von riesigen Werbeplakaten, auf denen meist westliche oder europäische Models für Klamotten Werbung machen. Darunter flanieren junge muslimische Frauen. Mir kommt eine junge Chinesin entgegen. Sie schaut nur ganz leicht irritiert in die Kamera, als ich sie ablichte. Sie trägt ein blaues T-Shirt mit einem Spruch in Gelb: Romeo fuck Juliet! 

Braun bis gelb, das sind die beherrschenden Farbtöne dieser Tage. Schwarz kommt noch hinzu, wir durchqueren die schwarze Gobi, ein riesiges Wüstengebiet. Selten tauchen grüne Pappelreihen auf. Pappeln sind in Nord- und Westchina die am meisten auftretende Baumart. Aber hier eben nur sehr selten. Hami ist eine Wüstenstadt wie vorher schon Turfan. Auf den ersten Blick den anderen Städten sehr ähnlich, die immergleichen Wohnsilos, breite Alleen, die in die Stadt hineinführen, meist gesäumt von hellgrünen Baumreihen, die in den letzten Jahren ganz gezielt angepflanzt werden um die zunehmende Versteppung Westchinas aufzuhalten.

Vor dem ersten Kreisverkehr von den Ausmaßen eines Flugvorfelds stehen endlose Reihen von Lastzügen. Hier werden die berühmten knallgelben Hami-Melonen verladen. Jetzt sind es immerhin schon riesige Wassermelonen, die auf den Feldern rund um Hami wachsen, gespeist mit Wasser aus den nahen Bergen, die auch jetzt noch, Anfang Juni, schneebedeckt den Horizont nach Norden einrahmen.

Dorthin zieht es uns. Wir verlassen die staubige Ebene für einen Tagesausflug in die Berge am Barköl-See. Die Straße läuft schnurgerade auf eine tief zerklüftete, dunkelbraune Bergkette zu, riesige von Wind geformte Steinquader säumen kurz die Straße, bevor wir im Bus auf einer lang gezogenen Straße in ein enges Gebirgstal hineinfahren. Und hier die Landschaft immer schöner, die Straße immer enger, immer katastrophaler. Noch schlechter als vor zwei Jahren. Tiefe Löcher, teilweise nur noch welliger Schotter, dazwischen Baustellen, vor denen sich die LKWs gegenseitig wie bei einem Rodeo überholen, alles in Staub gehüllt, jetzt bloß schnell die Smogtaste drücken, damit im Bus nicht noch alle anfangen zu husten. Für den Bus eine Strapaze, für mich letzten Endes auch: Permanentes Navigieren, wie mit einem Öltanker ständig ‘ne neue Fahrrinne suchen, weil es jede Menge Untiefen gibt.

Auf der Hochebene deutlich kühler, aber angenehm. Einsam steht ein Mann im roten Jackett mit einem Koffer an der Straßenkreuzung und wartet auf einen Bus, gegenüber haben ein paar Uiguren ein Lager aufgeschlagen, ich weiß nicht, ob die dort auf jemanden warten, wir fahren jedenfalls weiter hinauf auf die Hochebene und genießen eine Stunde in der Einsamkeit auf ausgedehnten Bergwiesen, auf denen weiße und violette Blumen wachsen und Schafe zwischen Telegrafenmasten vor dem schneebedeckten Panorama des Karlik-Shan-Gebirges weiden. 

Romantisch ist wirklich nur den Name – Sternenschlucht! Schlucht ja, alles im Staub, Sterne eher weniger, wenn man mal von den LKWs mit dem kopierten Stern aus Stuttgart absieht, die zu Dutzenden auf dem LKW-Rastplatz direkt an der Provinzgrenze zwischen Xinjiang und Gansu stehen.

Hier wird gegessen, getankt, Reifen gewechselt, Öl gewechselt, Fernfahrer waschen sich mit Wasser aus ausgedienten Ölfässern, im Schatten eines Aufliegers putzt sich ein anderer die Zähne. Es ist heiß und staubig, auf der anderen Straßenseite dröhnen Presslufthämmer auf einer Baustelle, ständig rangieren Lastzüge in Parklücken rein und raus, Unmengen Staub werden aufgewirbelt. Vor dem kleinen Restaurant steht ein Eimer mit Kartoffeln, die darauf warten, geschält zu werden, so lange werden sie schon mal in Dieseldunst vorgeräuchert.

Luftfilter, Bierbüchsen, Klopapier, Metallteile und jede Menge gesplittertes Glas, der Untergrund fast jeden Rastplatzes - man muss aufpassen, wo man hintritt. Vor der Reifenbude steht ein LKW, Reifenwechsel hinten links, der Fahrer putzt die Frontscheibe, der Kollege füttert die drei wirklich edel aussehenden Pferde, die hinten auf der Ladefläche stehen.

Wir verlassen die Road 312 nach Lanzhou und biegen in südlicher Richtung nach Dunhuang, einer ehemaligen Karawanserei am Rande der Sandwüste, ab. Die Straße zwingt uns, maximal 55 bis 60 km/h zu fahren, egal, wir haben Zeit.

Brütende Hitze, weit und breit kein Dorf, kein Haus, nur Geröll und ab und zu verdörrte Steppengrasbüschel. Am Horizont eine Silhouette. Ein Baum, ein Verkehrsschild? Nein, jemand wandert auf der Straße Richtung Süden, in Richtung nirgendwo. Er hat warme Sachen dabei und er trägt einen Plastiksack. Wir sind schon vorbei ,als uns einfällt: Er sammelt wahrscheinlich Plastikflaschen, 1Kilo, 1 Yuan. Wir halten und stellen ihm den Sack mit unseren gesammelten Plastikflaschen direkt an die Straße. 300 Meter weiter halten wir noch einmal. Uns ist eingefallen: Er braucht bestimmt auch Wasser. So stellen wir ihm noch eine gut gekühlte Wasserflasche auf den Weg. Nach etlichen Kilometern wird uns klar, dass er in jedem Fall in der Wüste wird übernachten müssen, es tauchen einfach keine Häuser auf. Was für ein Land! Nagelneue Offroad-Fahrzeuge brettern über die Sanddünen von Dunhuang, keine 30 Kilometer entfernt laufen Menschen alleine durch die Wüste, um die Plastikflaschen, die Autofahrer ganz selbstverständlich aus dem Fenster schmeißen, aufzusammeln und vielleicht ein paar Yuan zu kassieren.

Wir sind in Dunhuang. Kurzer Ausflug zum Essen in die Stadt mit einem gemieteten Fahrrad. Das Rad an sich ist gar nicht so schlecht, aber eben für chinesische Kunden gebaut. Und da sind die wenigsten 1,90 m groß. Sightseeing per Fahrrad ist einfach genial! Nie anstrengend,  sehr kommunikativ und wenn man mal ‘ne falsche Ecke erwischt, ist man auch schnell wieder weg.

Ich komme zurück zum Bus. Und wieder das vertraute Bild: Ein paar Einheimische stehen vor dem Bus und lassen sich davor fotografieren. Und ganz ehrlich: Er ist ja auch ein Hingucker! Da kann sich so mancher Busunternehmer in Deutschland ein Beispiel dran nehmen, wie die Fläche eines Busses mit Farbe, Design und Schriftzug Passanten animiert, stehenzubleiben. Manche Unternehmer nehmen wohl immer noch den Großvater mit ins Design Center zur Auswahl eines 50er Jahre Schriftzugs und den öden Blautönen des Sozialamts Berlin-Wedding auf der Außenhaut des „Sowieso-Liners“.

In jedem Fall kommen wir immer schnell ins Gespräch, weil natürlich alle wissen wollen, „woher“, „wohin“, „was denn, von Deutschland bis nach Shanghai?”

An der Rezeption hole ich den Schlüssel und mir fällt auf, dass die Damen an der Rezeption so häufig englische  Namen haben, eine heißt Erica, dann die Wendy, Susan ist auch da und dann noch Helen. „Ist das Zufall?“, frage ich und Helen antwortet: „Nein“, wir haben uns die Namen ausgedacht und so ist es für europäische Gäste leichter uns anzusprechen.

Na denn, good morning China!

 Wolfram Goslich

Share
veröffentlicht unter: Reiseblog 2 Kommentare
5Jun/10Off

Heidi Bisang: Nin Hao zum Zweiten

Wir sitzen in Dunhuang in einem sensationell schönen Hotel. Wie sich der kleine Moritz ein Oasenhotel vorstellt, einer Karawanserei nachempfunden mit vielen Innenhöfen. Nur ein Pool fehlt, das ist allerdings kein Wunder, hier ist Wasser ein zu rares Gut um darin rumzuplanschen. Von der Dachterrasse hat man eine tolle Aussicht auf die unmittelbar hinter dem Hotel liegenden – bis 300 Meter hohen!!! – Sanddünen.

Die Fahrt von Hami nach Dunhuang durch die schwarze Gobi ist ein Erlebnis. Stundenlang topfeben und beige-schwarz (Sand und zuoberst eine Schicht schwarzer Steine). Dann wieder wilde Passübergänge mit über- und hintereinander geschichteten Felsen/Bergen in allen Farbtönen. Die Straße von sehr gut über passabel bis zu Marke „Bachbett“. (Eine Autobahn ist teilweise schon befahrbar und teilweise noch im Bau.) Wir machen Mittagsrast an einer der raren Tankstellen (so etwa alle 100 bis 150 km gibt’s eine) und essen, waseli-was, natürlich die obligate Nudelsuppe. Immer anders und immer gut. Dutzende von den hier üblichen, überlangen (6 Achsen) Riesenlastern machen hier Pause. Unser Setra wirkt ganz klein und verloren dazwischen. Das ist sie jetzt, die Karawane des 21. Jahrhunderts. Schätzungsweise 90% aller Fahrzeuge auf den großen Überlandrouten sind schwere, lange LKWs (wohl etwa 80-Tonner), der kleine Rest bleibt den Bussen und Privatautos vorbehalten. Die Klos auf diesen Rastplätzen spotten allerdings jeder Beschreibung, meist sind es offene (entschuldigt den Ausdruck) Scheißplätze. Da haben wir Frauen den kleinen Aufstand geprobt, wir werden solche Orte nicht mehr benutzen, wofür haben wir denn ein sauberes Hüsli im Bus? Eben.

Die Zufahrt zu unserem Hotel in Dunhuang ist grandios. Quer durch die Stadt und auf einer langen schnurgeraden Straße direkt auf die Dünen zu. Wir kommen kurz nach 20 Uhr an. Also Gepäck in die Zimmer stellen, rasch die Hände waschen usw. und rauf auf die Dachterrasse und bei einem Glas kühlen Weißen (den ersten seit Bishkek) den spektakulärsten Sonnenuntergang genießen, den ihr euch vorstellen könnt. Ein Traum.

Hotels in China

Die Hotels hierzulande haben ein paar Eigenheiten, die erwähnt zu werden lohnen. In oder bei jedem größeren Hotel findet sich eine Karaoke-Bar oder ein Nightclub – meist mit lauter bis sehr lauter Musik und hauptsächlich dazu da, die männlichen Hotelgäste zu verwöhnen. Finden sich zu wenig Kunden, kann es vorkommen (so passiert in Hami), dass zwischen 23 Uhr und Mitternacht öfter mal das Telefon klingelt. Und das bei allen ausländischen Gästen, für die Chinesen ist halt nicht ersichtlich welche unserer Namen dem männlichen und welche dem weiblichen Geschlecht zuzuordnen sind. In anderen Hotels werden einfach verschiedene Massagen angeboten, die teuren sind dann den Männern vorbehalten für die „Feinmassage“ – wie wir in Basel sagen.

Wer auf die ganz große Sauberkeit Wert legt, sollte nicht nach China reisen. Fleckige bis grausliche Teppiche sind fast die Regel. Verspritzte Spiegel in den Bädern normal. Wir sehen das schon gar nicht mehr. Die Reise bietet so viele Höhepunkte und ist so spannend, dass wir über solche Kleinigkeiten gerne hinwegsehen.

Schlitzohren

Die Chinesen haben nicht nur Schlitzaugen, es finden sich auch etliche Schlitzohren. Beispiele gefällig? Wir tanken, der Scheff weiß ganz genau wie viele Liter der Tank fasst, aber oh Wunder es gehen 75 Liter mehr rein. Der Tankwart akzeptiert sofort den Abzug für die 75 Liter, der nächste Kunde wird dann schon auf den Trick reinfallen, wer weiß denn schon so genau, wie viel sein Tank fasst?

Oder beim Geldwechseln auf der Bank (!!!) oder im Hotel. Mit Sicherheit wird probiert einem ein paar falsche Hunderter unterzujubeln. Gibt man die dann zurück, werden sie ganz selbstverständlich umgetauscht in Echte. Man kann’s ja mal probieren.

Das Wetter

Auf einer so langen Reise ist das Wetter kein Thema. Seit Venedig haben wir Frühlings- oder Sommerwetter. Außer in den Bergen ist es auch immer warm (zu Beginn der Reise) bis heiß (momentan). Gewitter und Regengüsse haben uns öfter mal bei der Einfahrt zu neuen Orten begleitet (Teheran, Ürgüp etc.). Wenn trockenes Wetter Voraussetzung für ein Unternehmen (Ballonfahrt) war, hat uns die Sonne immer gelacht. In der Wüste regnet es sowieso nie, es sei denn der Avantibus ist in Sicht. Am Rande der Gobi, kurz vor Hami, fuhren wir doch tatsächlich in einen (zugegeben kurzen) Regenschauer. Seit wir in der Hitze reisen, schützen wir uns mit den unterschiedlichsten Kopfbedeckungen. Nun fahren ein paar Queen Mums auf dem Weg nach Ascot, ein Dandy, ein paar Cowboys und 2 australische Crocodile Dundees (einer davon weiblich) im roten Bus gen Shanghai.

Bis zum nächsten Mal seid herzlich gegrüßt und Zai jian

Heidi Bisang

Share
veröffentlicht unter: Reiseblog 3 Kommentare
5Jun/10Off

Barbara Volhard: Chinesisches

 

Nur noch mal zur Erinnerung: Alles Kursive ist die Beschreibung des Reiseverlaufs von Avanti. Ich zitiere es hier, um mir das Verfassen des Gleichen zu ersparen.

Jetzt ist aber mal fällig, dass ich über das Essen in China berichte. Das erste Mal, dass wir das so richtig mitbekamen, war am Sairam-See. Man sitzt etwa zu zehnt um einen runden Tisch, dessen größter Teil in der Mitte von einer großen, sich drehenden Glasplatte eingenommen wird. Jeder hat außerhalb dieser Platte etwa 30 cm Tisch-Platz. Dort hat man dann ein winziges Tellerchen, ein Schüsselchen und ein Porzellanlöffelchen zur Verfügung. Auf die Glasplatte kommen etwa sechs bis acht verschiedene Gerichte, diverse Gemüse, Fleisch, Nudeln und Reis, Warmes und Kaltes (Salate), Süßes und Salziges gleichzeitig, und nun beginnt man, mittels Stäbchen (!!!) eine Bohne, eine etwa ein Meter lange Nudel oder ein Stück Fleisch zu erhaschen, möglichst bevor die Platte sich weiterdreht, weil andere geschickter sind als du und an das nächste Gericht wollen. Eine Mitreisende traf es auf den Punkt: man kann vor dem vollen Teller verhungern. Denn nun hast du die Bohne, das Fleisch und die Nudel auf dem Tellerchen und musst sie von dort mit den Stäbchen in den Mund praktizieren. Kleckern inbegriffen. Während du also verzweifelt versuchst, wenigstens eine Kostprobe von jedem Gericht zu bekommen, werden leere Schüsseln bereits abgeräumt und die nächsten sechs Gerichte aufgetischt. Am Schluss hat es mindestens 15 verschiedene Sachen gegeben. 

 

Du lernst, dass du den Reis mit dem Löffel nehmen darfst und auch mit dem Löffel aus dem Schüsselchen essen darfst. Gottseidank, davon wenigstens kannst du satt werden! Das meiste ist köstlich, manches sehr scharf, aber es gibt ja reichlich Auswahl. Die Krönung des Essens am Sairam-See kam am Schluss: eine Schüssel mit Huhn. Aaah, denkt man, davon hätte ich auch gerne etwas. Und ein Stück Fleisch zu greifen ist auch einfacher als eine Bohne oder ein Maiskorn oder ein Stück glibbernden Chinakohl. Aber ach, in der Huhn-Schüssel befanden sich vor allem gekochte Hühnerfüße und Hühnerköpfe! Es gibt Leute – auch HP –, die das köstlich finden. Bei mir allerdings hört es dann auf. Uhrrg! Übrigens auch bei Schafkuddeln und Pferdefleisch, was wir beides inzwischen auch schon bekamen. Aber immerhin: Während der Scheff genüsslich an einem Hühnerkamm schlotzte (das Auge soll auch besonders gut sein!), verkündete er zu meiner  Beruhigung: „Aber Hund essen wir nicht!“

Die besseren Restaurants haben übrigens nicht wie bei uns einen großen Raum, in dem viele Tische stehen, sondern mehrere Räume, in denen jeweils entweder drei oder zwei oder auch nur ein Tisch stehen, sodass jede Gruppe oder Familie nicht nur ihren Tisch, sondern sogar ihren eigenen privaten Raum hat, quasi ein Separé. Im Übrigen gilt die Devise „Kitsch as Kitsch can“. Es glitzert nur so in chinesischen Restaurants.

Wenn wir mittags irgendwo, oft in einer kleinen Garküche am Straßenrand, einkehren, dann gibt es meist ein Nudelgericht, sehr gut, mit etwas Gemüse und/oder Fleisch und einer wohlschmeckenden Soße drin. Allerdings müssen wir dabei alle unsere Manieren vergessen: Es geht nur so, dass man sich mit den Stäbchen den Anfang von ein paar meterlangen Nudeln in den Mund schiebt, den Kopf tief über den Teller hängt, ein Stück hochschlürft, dann abbeißt und den Rest wieder in die Soße fallen lässt. Platsch.

Ein Problem: Das Frühstück unterscheidet sich vom Abendessen höchstens in der Anzahl der Gerichte, es gibt vielleicht nur acht, statt 15. Mit Fleisch gefüllte Teigtaschen, oder auch ungefüllte Teiglinge, die wie Dampfnudeln aussehen und ungesalzen sind, nebst Gemüse, Reis, Nudeln, Fleisch usw. Brot kennen die Chinesen offenbar nicht, auch Käse nicht, von Wurst, Butter oder Marmelade ganz zu schweigen. Das ist für Deutsche, bei denen es das täglich‘ Brot immerhin bis ins Vaterunser geschafft hat, schon mehr als gewöhnungsbedürftig. Nur in sehr vornehmen Hotels gibt es dann auch mal Toast bzw. „American Breakfast“, das ja auch nicht ganz unser Geschmack ist.

In Urumqi machte Linus uns auf eine Dépendance der französischen Supermarktkette Carrefour aufmerksam, wo man z.B. richtigen Kaffee und Käse kaufen könne. In mir stiegen Visionen von Baguette mit Camembert und Rotwein auf, und ich beschloss, mir das zum Abendessen zu gönnen. Baguette gab es nicht, aber Fladenbrot, das bisher auch immer sehr gut gewesen war, in Eile griff ich mir den einzigen Brie, den es gab, noch eine Flasche Great Wall Dry Red Wine, und abends freute ich mich schon auf mein tolles Abendessen. Leider stellte sich nur heraus, dass das Brot altbacken war, der Käse war in einer Büchse (!) eingeschweißt. Auf der Packung stand: „Manufactured by Käserei Champignon, Heising, Bavaria, Germany“, und so schmeckte er auch. In Freiburg hätte ich, von französischen Käsesorten verwöhnt, diesen Käse allenfalls mit Verachtung gestraft. Der Wein ließ auch zu wünschen übrig, kurz, die Sache war ein Reinfall. Ich werde reumütig zu Nudeln zurückkehren. Jedenfalls bald, denn noch sind wir in der Provinz Xinjiang (so groß wie Deutschland Frankreich, Spanien und Großbritannien zusammen!), die ja hauptsächlich von den Uiguren bewohnt wird. Die sind wie die Türken, Usbeken, Turkmenen, Kirgisen, Kasachen ein Turkvolk (die Sprachen sind untereinander sehr ähnlich) und kennen daher Brot, das man noch an Ständen an der Straße kaufen kann, aber im Gegensatz zu ihren Vettern und Nachbarn, bei denen es dazu wenigstens Käse gibt, haben sie sich offenbar schon an die asiatischen Verhältnisse angepasst, denn die Asiaten vertragen keine Milchprodukte, weil ihnen dazu ein Verdauungsenzym fehlt.

Ein zweites Thema ist Schlafen in China. Probiert mal die härteste Matratze, die es in Deutschland gibt, aus. Ich garantiere, dass die im Vergleich zu den brettharten chinesischen Matratzen noch weich ist. Ich vermisse das Hüftpolster, das mich seinerzeit beim Zelten auf meiner dünnen Schlafmatte vor blauen Flecken bewahrt hat! Aber immerhin gibt es wieder ordentlich bezogene Decken, nicht irgendwelche Wolldecken mit viel zu kurzen Laken drunter, die man dann am Morgen irgendso an den Füßen zusammengewurschtelt hat, während man unter der Wolldecke blank liegt und sich Hautschuppen und wer weiß was sonst noch mit seinen VorgängerInnen teilt.

Auch beim Schlafen kann man erkennen, was für ein fleißiges, arbeitsames Volk die Chinesen sind. Sie arbeiten buchstäblich Tag und Nacht. Besonders deutlich ist das, wenn du z.B. im 18. Stock eines Hotels wohnst, und dann nachts um 2 oder 3 Uhr hunderte schwere Eisenstangen auf der Betonplatte des 15. Stockwerks des gegenüberliegenden Baus abgeladen – oder besser: geschmissen ­– werden. Schlafmusik.

28.05. Freitag 45. Tag Urumqi Urumqi ist auch die wichtigste Stadt der Landschaft Dsungarei. Urumqi ist die am weitesten vom Meer entfernte Großstadt der Welt. Sie liegt am Nordfuß des Tianshan-Gebirges. Wichtigste Industrien sind die Petrochemie, Textil- sowie Eisen- und Stahlindustrie. Ebenso hat sich mit dem größten Windpark in China die Windenergie in der Region Urumqi etabliert. Die Eisenbahnlinie Peking – Almaty (Kasachstan) führt durch Urumqi. Es ist eine ganz moderne Stadt, die wir heute kennenlernen.

29.05. Samstag 46. Tag Urumqi – Turfan Weiter geht es, nun auf der Autobahn in das ca. 200 Kilometer entfernte Turfan, wo wir am Mittag eintreffen werden. Die ehemalige Oase Turfan hat eine lange Geschichte und war ein bedeutendes Zentrum der Seidenstraße. Vom 5. bis 7. Jahrhundert stand Turfan unter türkischer Herrschaft, 640 wurde es dann von China besetzt, das 790 von den Tibetern abgelöst wurde. 843 wurde Turfan Teil des zweiten uighurischen Reiches. In dieser Zeit breitete sich neben dem seit etwa Christi Geburt herrschenden Buddhismus auch das Christentum und der Manichäismus in Turfan aus.

30.05. Sonntag 47. Tag Turfan Die Stadt Turfan befindet sich am Nordrand der Turfan-Senke, die an ihrer tiefsten Stelle – an den Ufern des Aydingkol- Sees – 154,5 m unter NN liegt. Damit ist sie, nach dem Toten Meer, die zweittiefste Senke der Erde. Die Oase wird durch jahrhundertealte, unterirdische Kanäle (Qanate), die Schmelzwasser aus dem ca. 70 km entfernten Hochgebirge des Tianshan herbeiführen, bewässert. Angebaut werden vor allem Melonen, und Trauben, die zu Rosinen getrocknet werden. Da die Bevölkerung muslimisch ist, werden die Trauben nicht zu Wein verarbeitet. Ein Ausflug in die Umgebung macht uns mit diesem Bewässerungssystem bekannt, mit Ausgrabungsstätten und dem so genannten »Traubental«.

Diese Bewässerungsanlage ist in der Tat ein technisches Meisterstück! Seit 2.000 Jahren wird sie in gleicher Weise betrieben und aufrechterhalten. Das Wasser wird unterirdisch (um die Verdunstung zu verringern) in inzwischen über 3.000 km langen von Hand gebuddelten Tunnels herangebracht und ist glasklar.

Wir besichtigten die Ruinen der alten Stadt Jiaohe und die in den Fels gehauenen Bezikelik-Grotten, deren früheste aus dem 5. und 6. Jahrhundert stammen. In ihnen gibt es noch gut erhaltene Fresken, allerdings zum großen Teil zerstört von westlichen Wissenschaftlern, die sie zu Anfang des 20. Jahrhunderts einfach abgeschlagen und nach Berlin bzw. London gebracht haben. Dabei wurde geradezu brachial vorgegangen: aus einem Bild wurde z.B. einfach der mittlere Teil herausgebrochen, der Rest blieb stehen. Dabei erschließt sich die Bedeutung eines solchen Bildes natürlich nur aus seiner Ganzheit, nicht aus seinen Teilen. Skandal. Die Sache ist bis heute ein Politikum zwischen China und den beteiligten Ländern.

Ein weiteres Thema ist Wohnen in China. Das erste, was mir beim Eintritt nach China auffiel, ist die unglaubliche Armut der Landbevölkerung. Man fährt an Dörfern vorbei, deren buchstäblich verfallende, verrottende Lehmbauten einen zunächst glauben lassen, es handele sich um verlassene Geisterstädte, bis man sieht, dass sie tatsächlich BEWOHNT sind! Die Städte hingegen sind modern, mit großem Verkehrsaufkommen, aber die Häuser sind oft ungepflegt, überall liegt Müll herum, auch die Balkons der Hochhäuser scheinen vor allem als Müllabladeplatz zu dienen, und manchmal kann man aus dem Hotelfenster von oben sehen, dass hinter durchaus eleganten Fassaden die gleiche Armut herrscht, mit den genauso baufälligen Häusern wie auf dem Land. Bei großer Hitze übrigens schlafen die Leute auf den Dächern, tags sieht man überall die Betten mit zusammengerolltem Bettzeug herumstehen.

 

Hier muss ich etwas nachtragen, das mir in Samarkand/Usbekistan auffiel. Muslimische Völker legen ja großen Wert auf den Schutz ihrer Privatsphäre. In Vorderasien (Türkei, Iran) wird das Problem bekanntlich durch vergitterte Fenster gelöst, durch die man zwar hinaussehen, nicht aber von außen hineinsehen kann. In Samarkand nun fiel mir auf, dass in den Straßen, die noch altstädtisch zu sein schienen, also ein- bis zweistöckige Häuser hatten, es so gut wie gar keine Fenster gab. Man sieht entweder haushohe Mauern mit Toren, oder Häuser mit Türen, aber keine Fenster. Wenn da ein Fenster war, dann war es mit Sicherheit ein Ladenfenster.  Hin und wieder gelang es mir, durch ein nur angelehntes Hoftor hineinzuspähen: dann konnte ich sehen, dass die Häuser alle ihre Fenster nach innen, zu den Höfen hin hatten. Und in der Hitze, die hier herrscht, findet das Leben im Wesentlichen auf diesen Höfen statt. So scheint das auch noch in diesem Teil Chinas zu sein, der ja hauptsächlich von muslimischen Uiguren bewohnt wird. Ich konnte vom Hotel aus mal von oben in so einen Hof hineinfotografieren:

31.05. Montag 48. Tag Turfan – Hami Von Turfan geht es auf der Schnellstraße (ca. 400 km) weiter nach Hami, einer alten Oase, die im Uigurischen Kumul genannt wird. Hami ist außerhalb Chinas vor allem durch die nach ihr benannten Hami-Melonen (Hami Gua oder Honigmelonen) bekannt.

01.06. Dienstag 49. Tag Hami Hami ist eine halbwegs moderne Oasenstadt mit wenig Industrie und ohne antike Bauten. Besichtigen kann man aber eine 10 m hohe prächtige islamische Grabanlage (Hãmì Wángmù) aus dem Jahr 1840, ca. 2 km südlich der Stadt nahe der Moschee (Qïngzhën Sì), in dem einer der insgesamt neun uigurischen Könige von Hami mit Namen Bochir samt seinen Frauen begraben liegt. Auf dem Weg zum Grab kommt man am heiligen Grab Gai Sis (Gaìsï Mù) vorbei, der im 7. Jahrhundert als muslimischer Missionar nach China gekommen war. Die Hami-Könige hatten ihm an dieser Stelle ein Denkmal errichtet, das 1939 zerstört wurde. 1945 sammelten lokale islamische Honoratioren Geld, um das heilige Grab (Mazar, chin. Mazha) wieder aufzubauen.

Während die Gruppe mit dem Bus nochmal in die Berge fuhr, hatte ich mir frei genommen, besichtigte die Grabanlage und schlenderte durch die Stadt – als einzige Langnase unter lauter ChinesInnen. Man guckt ja ganz anders, als wenn man in einer Gruppe – und von den dabei geführten Gesprächen – abgelenkt wird. Es gab nicht einen Touristen, und die Leute scheinen die auch nicht gewöhnt zu sein. Denn dort, wo Touristen eine häufigere Erscheinung sind, werden sie auch umgehend von HändlerInnen in sehr aggressiver Weise bedrängt, etwas zu kaufen. Ich hingegen konnte völlig unbehelligt durch den Bazar gehen, in Ruhe schauen und das Leben dort beobachten.  Durch die engen Gassen wuseln kleine, der Enge angepasste Lieferwagen:

 

Männer spielen ein Brettspiel     Hausfrauen eilen hindurch und kaufen Obst und Gemüse, es ist voll. Auffallend, dass es kaum ältere Leute jenseits 40-50 Jahren zu geben scheint, dieses Volk ist ein junges! 

Schade nur, dass man mit niemandem reden kann. Sogar die mir durchaus geläufige Verständigung mit Händen und Füßen mithilfe von fünf bis zehn Wörtern, die überall sonst klappt, klappt hier nicht. Auch die Handzeichen sind nämlich anders: wenn du die Zahl zwei zeigen willst, wie bei uns üblich mit Daumen und Zeigefinger, dann bedeutet das hier eine acht. Eine sechs zeigst du nicht mit sechs Fingern, sondern mit Daumen und kleinem Finger, wobei die anderen drei Finger geschlossen bleiben usw. Auch in den Hotels können die Angestellten meist nur ein paar Brocken Englisch, und selbst da ist die Verständigung auch über einfachste Dinge schwierig.

Die chinesische Sprache scheint von der Grammatik her relativ einfach zu sein, das Problem ist die Aussprache. Dass es da verschiedene „Tonhöhen“ geben soll, hat man ja schon mal gehört, inzwischen weiß ich es etwas genauer. Es geht dabei um die Hebung oder Senkung des Tons, ähnlich wie wir am Ende einer Frage den Ton erhöhen, quasi von unten nach oben schieben: bei „kommst du morgen?“ sprechen wir das „mor“ etwas tiefer als das „gen“. Im Chinesischen kann sogar eine einzige Silbe (!) nicht nur von unten nach oben gesprochen werden, sondern auch von oben nach unten, manchmal sowohl als auch, d.h. der Ton der Silbe fängt oben an, senkt sich nach unten und geht dann wieder nach oben (bösartig beschreibbar als eine Art Jaulen). Ein dreisilbiges Wort könnte also bestehen aus einer Silbe, die wie beschrieben diesen Bogen macht, einer zweiten, die von oben nach unten und einer dritten, die von unten nach oben gesprochen wird. Dann gibt es noch im Ton gleich bleibende Silben und außerdem noch Unterarten dieser vier Betonungsarten. Das alles wäre noch nicht mal so schlimm, in der lateinischen Umschrift der Wörter gibt es dafür spezielle Akzente, aber die Umschrift selbst ist ein Problem. Wer immer sich das ausgedacht hat, hatte dabei jedenfalls nicht die deutsche Aussprache im Sinn. Da wird r wie j (Journal) ausgesprochen, q wie tj, x wie ch (in ich), a wie ä, i meist ebenfalls, manchmal aber auch nicht usw., und das soll man dann auch noch lernen. Ich lerne Fremdsprachen normalerweise recht schnell, hier aber schnalle ich ab.

Das, was diese Chinareise - mal abgesehen von den kulturellen Eindrücken - wirklich interessant machen würde, das Gespräch mit den Menschen, findet also nicht statt. Es gibt aber einen Ersatz. Der englische Journalist Rob Gifford, der jahrelang in China gelebt hat und chinesisch kann, ist am Ende seines Aufenthalts genau die Strecke gefahren, die wir auch fahren, nur anders herum: von Shanghai bis Korgaz, eben jenem Grenzposten nach Kasachstan, wo man unseren Bus fast nicht nach China hineingelassen hätte. Er hat die unterschiedlichsten Verkehrsmittel benutzt, Busse, Taxis, manchmal auch per Anhalter auf Lastern, und er HAT mit den Menschen gesprochen, gerade auch solchen aus den unterschiedlichsten Ethnien und darüber ein Buch geschrieben: „China Road“. Auf Deutsch unter dem albernen Titel „Chinas großes Herz.“ Dabei entstand ein sehr facettenreiches Bild dieses so heterogenen Landes, die Lektüre lohnt sich.

02.06. Mittwoch 50. Tag Hami – Dunhuang Auf Autobahnen und Landstraßen fahren wir weiter ins ca. 400 km entfernte Dunhuang in der Provinz Gansu. Dunhuang liegt am Westende des Hexi-Korridors inmitten von Wüstengebieten. Die Höhe beträgt 1.100 m. Unweit der Stadt Richtung Westen teilt sich die Seidenstraße in ihren nördlichen und südlichen Zweig zur Umgehung der Wüste Taklamakan.

Fahrt durch die Wüste Gobi, und zwar durch die „schwarze“ Gobi, die so heißt, weil sie von anthrazitfarbenem Geröll bedeckt ist, das nach einem Regen tatsächlich schwarz aussieht. Solche Wüstenfahrten sind sehr unterschiedlich. Manchmal gähnend langweilig, weil um einen herum alles flaches, graues Geröll ist, das einzig Interessante ist die Feststellung, dass der Horizont in der Tat rund ist und die Erde tatsächlich wie eine Scheibe wirkt. Und doch: es gibt auch Leben darin. Vereinzelt gedeihen kleine Sträucher, die sogar blühen. Dann aber kommen wieder atemberaubende Formationen, Hügel, Berge, raue Täler, Felsformationen, keineswegs nur „schwarz“, sondern häufig auch „blond“, und die Mischung aus beidem sieht dann besonders spannend aus.

   

Ab und zu kleine Oasenorte, dort wird es dann knall auf Fall saftig grün, es wachsen sogar Bäume. Und dann kommen wir nach Dunhunag, und am Ende der Straße sieht man schon die berühmten „singenden Dünen“, die allerdings nur unter bestimmten Windbedingungen „singen“. Wir haben ein wunderbares Hotel direkt daneben, von der Dachterrasse einen zauberhaften Blick.  

Mittags halten wir oft in dem, was einer Raststätte entspricht, kleine, dunkle Kneipen, in denen man die schon erwähnten Nudeln bekommt. Der Hauptgrund für das Halten dort ist aber eigentlich nicht das Essen, sondern die Tatsache, dass wir unterwegs keine Büsche fanden – ihr wisst schon. Nur machten wir die Entdeckung, dass es die dort auch nicht gibt (wieso auch, wir sind in der Wüste), ein Klo allerdings auch nicht. Es gibt nur die Open-Air-Toiletten in einer Kuhle irgendwo hinten, wo man dann zwischen den buchstäblich (ich übertreibe nicht!) Hunderten von Hinterlassenschaften anderer watend sich eine ca. 20 cm freie Stelle suchen darf. Wir verzichteten gerne und lernten wieder mal die Annehmlichkeiten des Reisens mit Avanti kennen: die Bordtoilette wird jetzt eben häufiger besucht.

03.06. Donnerstag51. Tag Dunhuang Dunhuang wurde im Jahre 111 v. Chr. vom Kaiser Wudi der westlichen Han-Dynastie gegründet. Aufgrund ihrer Lage an der alten Seidenstraße spielte sie als wichtigster chinesischer Knotenpunkt dieses Handelsweges eine bedeutende Rolle im Kultur- und Warenaustausch mit dem Westen. So breitete sich der Buddhismus ausgehend von Dunhuang in China aus. Im Jahre 366 wurde der Bau der Mogao-Grotten begonnen und bis ins 14. Jahrhundert fortgeführt. In Mogao haben buddhistische Mönche zwischen dem 4. und 12. Jahrhundert etwa 1.000 Höhlen in die Sandsteinfelsen geschlagen und mit buddhistischen Motiven (Buddha-Statuen, Skulpturen und Wandmalereien) verziert. 492 dieser Höhlen sind heute noch erhalten und zum Teil für Touristen zugänglich. Im Jahre 1900 entdeckte ein daoistischer Mönch rund 50.000 Dokumente aus dem 4. bis 11. Jahrhundert, die Mönche im Jahre 1036 in einer Höhle eingemauert hatten, um sie vor den heranstürmenden Mongolen zu schützen. Viele dieser Dokumente befinden sich heute im Besitz des Britischen Museums in London. 1942 wurde die Dunhuang-Akademie gegründet, um die Höhlen zu schützen und systematisch zu konservieren. Seit 1987 zählen die Mogao-Grotten zum Weltkulturerbe. Ausführliche Besichtigung am heutigen Tag.

Diese Grotten waren zweifellos das kulturell Beeindruckendste, was wir bisher in China zu sehen bekamen. Aber der Satz „ Viele dieser Dokumente befinden sich heute im Besitz des Britischen Museums in London“ zeigt ja schon, dass auch hier die Wissenschaft sich als Räuberei betätigt hat. Die Grotten werden sorgfältig im Dunkeln gehalten bei konstanter Temperatur, nur eine begrenzte Zahl von Besuchern wird zugelassen. Wir bekamen acht Grotten zu sehen, wobei eine ausgezeichnete Führerin uns genau erklärte, was noch im Original erhalten war (meist die Wandgemälde) und was restauriert (meist die Bemalung der Skulpturen), auch die Bedeutung der Bilder und die Geschichten, die sie z.T. erzählen. Was wir da an kunstvollsten Bildern zu sehen bekamen, war unglaublich. Gebäude schon im 8. Jh. perspektivisch gemalt (das kam in Europa erst sechs Jahrhunderte später!), Tiere und Menschen so lebendig und bewegt gezeichnet, es war erstaunlich. Natürlich durfte man nicht fotografieren, die Blitze hätten den Bildern geschadet. Ich habe aber mal eine Zeichnung von einer Postkarte abfotografiert und schicke sie euch.

 Am Schluss, als wir das ganze Programm absolviert hatten, fragte uns unsere Führerin, die wohl unser echtes Interesse und unsere Begeisterung bemerkt hatte, ob wir noch eine Grotte sehen wollten. Natürlich wollten wir, und nun zeigte sie uns den Höhepunkt: eine vollständig im Original erhaltene Grotte, in der auch die Skulpturen nicht restauriert waren. Die war die Schönste, denn sie war harmonischer als die anderen, in denen die Skulpturen eben doch lautere – weil neuere – Farben hatten als die übrigen Malereien.

04.06. Freitag 52. Tag Dunhuang Ruhetag Heute legen wir einen Ruhetag ein. Unser Hotel liegt am Rande der Stadt, unmittelbar neben den Sanddünen, die sich bis zu 300 m hoch auftürmen. Eine fantastische landschaftliche Umgebung, zu der auch der wenige Hundert Meter entfernte Mondsichelsee bei den Dünen gehört. Eine perfekte Gelegenheit, zu Fuß die Umgebung zu erkunden, zur Ruhe zu kommen, zu entspannen, mit Muße den Tag zu genießen und von der Terrasse des Hotels den Blick in die Wüste schweifen zu lassen.

Naja, und ich habe geschrieben. Damit ist jetzt aber wieder mal für eine Weile Schluss! Vorher will ich aber noch etwas sagen: Vor Jahrzehnten hatte ich meine erst und letzte (!) Busreise über Land, nämlich nach Spanien gemacht und mir geschworen, mir so etwas nie wieder zuzumuten. Die Vorstellung einer Busreise war für mich der reine Graus. DIESE Reise mit Avanti hatte ich nur deshalb gebucht und dabei in den sauren Apfel Busreise gebissen, weil ich sie anders nicht bekommen hätte. Ich kann nur sagen, ich habe mir inzwischen mit Interesse den Katalog von Avanti angesehen und überlege schon, ob ich nicht nächstes Jahr die Reise ums Mittelmeer (Libyen! Ägypten! Jordanien!) mitmache. Soviel zum Thema Busreisen. Aus der Saula wurde eine Paula.

Barbara Volhard

Share
veröffentlicht unter: Reiseblog keine Kommentare
5Jun/10Off

Inge Stagneth: Samarkand – Urumqi

13.5.      Samarkand

Prächtig fängt der Tag an.  Die Architektur ist wirklich atemberaubend. Die Gebäude auf dem Registan-Platz sind so wunderbar, dass ich mich kaum sattsehen kann und ich bin glücklich, dies alles mit eigenen Augen zu sehen. Wir durchwandern die Räume, bleiben natürlich bei den Waren, die im Innern angeboten werden, stehen, prüfen und kaufen und Reza bleibt geduldig. Wenn wir alle bei ihm stehen, erzählt er uns die alte Geschichte. Stunden verbringen wir wieder auf dem Bazar. Und hier kaufen wir die usbekischen Pampers. Im Geo Spezial Nr. 6/2007 steht die Geschichte über sie:

Man könnte sie für eigentümliche Pfeifen halten, doch weit daneben. Denn „Schumaks“ sind Urinale für Babys. Mit der breiteren Öffnung senkrecht zwischen den Beinen der Jungen oder Mädchen eingepasst, sorgen sie dafür, dass die kleinen Geschäfte der Kleinen flüssig vonstatten gehen. Das funktioniert allerdings nur im stationären Gebrauch, also in der Wiege, da die Schumaks nur dort zwischen den Beinen der Babys fixiert werden können. Und gelingt mittels breiter, oftmals aufwändig verzierter Fesseln, die um die Bettchen geschlungen werden. In die Kleider und Decken ist ein großes Loch geschnitten, ebenso in den Boden der Wiege. Darunter steht schließlich ein Töpfchen für den gelungenen Abschluss. Seit rund 1000 Jahren schwören Mütter in Chinas Nordwesten auf das sehr eigene Abwassersystem für ihre Jüngsten. Auf den Märkten der muslimische  Uiguren sieht man die aus Maulbeerbaumholz geschnitzten Urinale noch heute –eben auch in Kirgistan. Das Ende der Windeln kommt erst nach rund zwei Jahren – also dann, wenn die Kleinen trocken sind. Aber nicht nur diese mehrmalige Verwendung  ein und desselben Exemplars schont die Umwelt. Auch seine Entsorgung geht ökologisch einwandfrei vonstatten – eine Schumak wird letztlich im heimischen Herd verfeuert.

Ich habe natürlich diese Schumaks für ein paar Cent umgerechnet erstanden. Verena haben wir beim Kauf einer Mütze unterstützt. Und auf dem Heimweg bleiben wir noch in einem schönen Geschäft hängen, aber die Sachen sind mir alle viel zu eng. Den Abend verbringe ich mit Monika und Birgit in einer Medrese bei einem klassischen Konzert. Ich fühle mich in einen russischen Film versetzt: Drei Russinnen und ein Usbeke, der die usbekische Querflöte perfekt beherrscht, bestreiten das Programm. Die Dame mit dem Cello, gekleidet ist sie in einen schwarzen, langen Samtrock, ist die Ansagerin. Die Pianistin trägt ein enges, schwarzes Kleid, mit hohen Schuhen. Sie schaut kaum auf von ihrem Notenblatt. Eine ältere Sopranistin, singt russische Lieder. Wer möchte, kann Saft trinken. Außer uns ist noch eine italienische Gruppe da. Herausgeputzt, sodass ich mir mit meinem Rucksack und den nackten Füßen in den bequemen Sandalen etwas komisch vorkomme. Vor dem Konzert  habe ich mit einem jungen charmanten Guide gesprochen, der eine kleine Gruppe Amerikaner führt. Er spricht fließend Deutsch und er erzählt, dass er ein freiwilliges soziales Jahr in der Nähe von Fulda absolvierte und  dort mit Behinderten gearbeitet hat.

14.5.      Samarkand

Der Morgen beginnt mit der Besichtigung der Gräberstraße. Viele verschiedene Kuppeln gibt es zu bestaunen. Aber wir sind alle etwas übersättigt mit Besichtigungen. So sitzen wir auf den Stufen und lauschen den Ausführungen Rezas. Es ist herrlich diese Bauwerke zu betrachten und zu träumen.

Beim Besuch der Seidenweberei wird es dann wieder lebendiger. Der Besitzer erklärt uns die Herstellung so witzig, dass wir die Müdigkeit vergessen und gebannt zuhören. Wir schauen den Mädchen zu, mit welcher Fingerfertigkeit sie arbeiten. Eine Decke aus Seide habe ich mir ausgeguckt, aber der Preis hält mich davon ab, eine zu kaufen. Viele Politiker, u. a. auch Angela Merkel waren schon bei ihm zu Besuch.

Am Nachmittag schlendern wir nochmals über den Bazar und wollen noch das Minarett besteigen. Ich nehme Abstand, denn ich weiß nicht, ob das mit der Höhe klappt und vertrauenswürdig sieht das Treppenhaus nicht aus. Doch Birgit und Sigrid nehmen den  Aufstieg in Kauf. Im Innenhof der Medrese ist eine kleine Bühne aufgebaut und davor stehen die Diwans zum Teetrinken. Wir nehmen Platz, trinken Tee und erleben eine sehr schöne Aufführung, die auch das Hochzeits-Zermoniell zum Thema hat.

15.5.      Samarkand - Taschkent

Heute ist wieder ein Fahrtag. Ca. sechs Stunden werden wir fahren und uns aus dem Busfenster die Landschaft anschauen. Das Hotel ist ein Bau aus der Sowjetzeit. Ein riesiger Komplex, wie ein Bienenkorb sieht es aus. Eine moderne Stadt, mit großen Prachtbauten und großen Parkanlagen.

Zum Abendessen führt uns Reza in ein Restaurant. Wir sitzen im Garten, es wir Live Musik gespielt. Die Musik ist sehr laut, aber das scheint die Usbeken nicht zu stören. Die Tische sind schön eingedeckt und heute Abend sind wir viele, denn die Mitreisenden, die ab Taschkent dabei sind, sind eingetroffen und die, die uns in Taschkent verlassen, sind noch da. Eine richtig große Tafel. Am Nebentisch sitzt eine Geburtstagsgesellschaft und sie tanzen. Ich bewege mich etwas zur Musik. Plötzlich werde ich von einem jungen Mann aufgefordert und ich tanze mit ihm. So ganz wohl fühle ich mich nicht, denn ich weiß nicht, ob dies hier so üblich ist. Nach dem Tanz bringt mich der junge Mann an den Tisch zurück und der Kellner bringt mir eine Flasche Sekt von ihm. Mir ist das peinlich. Was bedeutet dies? Reza aber beruhigt mich und sagt, dass dies der Dank sie und alles seine Ordnung habe. Ich will es ihm glauben. Spaß hat es allemal gemacht.

16.5. Taschkent

Der Bazar hier ist überwältigend. Bunt, fröhlich, und laut. Die Menschen lachen, lassen sich aber nicht so gerne fotografieren. Bunte, schöne Kleider tragen die Frauen und auch hier zeigen sie alle ihre Goldzähne. Das Gemüse ist so schön, dass ich am liebsten alles einkaufen will.

Wir gehen zum Denkmal, welches für die Erdbebenopfer gebaut wurde, sehen eine aufstrebende moderne Stadt mit großzügigen Plätzen, Universitäten, Schulen, Kaufhäuser usw.-

Am Abend feiern wir Abschied in einem Lokal, zu dem wir wieder zu Fuß gehen können. Schade, dass uns sechs verlassen, zum Frühstück werden sie nicht mehr dabei sein. Aber wir werden uns mit den Neuen auch anfreunden.

17.5.      Taschkent - Taraz

Heute wieder früh los. Die Grenze erwartet uns. Zunächst geht alles schnell. Wir kommen um 9.30 Uhr an und werden an den Einheimischen vorbeigeschleust. Doch dann heißt es warten, der Bus steht zwar zur Ausfahrt bereit, aber es fehlt wohl ein Papier oder ein Stempel, dass wir Kasachstan befahren können. Wir üben uns in Geduld. Wir sitzen außerhalb des Zollgebäudes und vertreiben uns die Zeit mit Spielen, lesen, reden. Den Bus dürfen wir nicht betreten, müssen also draußen bleiben. Das Klohäuschen ist eine Bretterbude und stinkt entsetzlich, ist schmutzig und wüst. Es gibt keine Möglichkeit etwas zum Essen oder Trinken zu kaufen. Ina hat noch altes Brot und ein paar Kekse. Kaffee können wir nicht kochen, da der Bus abgestellt ist. Nach Stunden kommt ein Zöllner und bietet an, uns durch seine Mutter ein Eis bringen zu lassen. Einige von uns nehmen dies gerne an. Es heißt, dass wir um 20 Uhr fahren könnten, denn dann ginge es wohl auch ohne Stempel. Die Erlaubnis käme von oberster Stelle.

Unsere Reiseleiterin wird von manchen Zöllnern böse angemacht. Toli versteht etwas russisch. Das Mädchen ist so verstört, dass sie kaum mehr etwas mit uns redet. Die Zeit ist nun wieder um eine Stunde vorgestellt und um halb acht Uhr bekommen wir die Erlaubnis zum Wegfahren.

Hans-Peter kann im Schnitt kaum schneller als 54 km fahren. Die Straße hat tiefe Schlaglöcher und so sehen wir die Sonne untergehen. Um Mitternacht halten wir vor einem Gasthaus. Es ist sehr sauber. Wir können es kaum glauben, dass die Familie uns ein Essen mit Salat, Suppe und Fleisch zubereitet. Es schmeckt köstlich und wir bedanken uns bei den netten Menschen herzlich. Das wäre uns in Deutschland nicht passiert. Wir fahren weiter, schlafen so wie es geht und erreichen gegen 5 Uhr das Hotel. Hier werden wir erwartet und zu unseren Zimmern geleitet. Schnell verschwindet jeder in sein Bett, endlich die Glieder strecken und Ruhe haben.

18.5.      Taras - Bishkek

Wir fahren nach einem guten Frühstück um 12 Uhr los. Steppe…, dann taucht das Tien-Shan-Gebirge zu unserer Rechten auf. Es begleitet uns. Die Fahrt ist gut. Ich schlafe viel, weil ich sehr früh wach geworden bin. Die Berge sind etwas verborgen in den Wolken. Das große Hotel ist gut eingerichtet, hat einen Pool, vielleicht kann man ja schwimmen. Das Abendessen ist international, aber es mundet uns bestens, nach all den Spießen und orientalischen Sachen.

 19.5. Bishkek

Irina, unsere neue, junge Reiseleiterin, ist Klasse. Sie erzählt viel und heute Morgen geht es in die Berge. Früh um 6 stand ich auf meinem Balkon und betrachtete diese von der Sonne angestrahlten Schneeberge. Die roten und blauen Häuser bilden einen guten Vordergrund. Die Sonne wärmt schon.

Mit dem Bus fahren wir in die Berge, um bei einer kleinen Wanderung, die immer dem Fluss bergauf folgt, die Natur zu genießen. Den Nachmittag verbringen wir Frauen am Pool und ich natürlich gleich ins Wasser zum Schwimmen. Nachher erfahre ich, dass man das noch nicht hätte tun sollen, da es noch eine zu starke Konzentration von Chemikalien im Pool habe. Aber auch die anderen lassen sich nicht abhalten, sich abzukühlen. Herrlich, wir haben Ferien!!!

20.5.

Los geht es mit dem Bus bei strahlendem Sonnenschein und tiefblauen Himmel an den Issyk-Kul-See. Unterwegs bei einem alten Turm nehme ich das Landschaftsbild dieser Weite in mich auf. Es ist gigantisch, wie die Berge mit ihren Gletschern uns begleiten. Ich erfahre, im wahrsten Sinne des Wortes, zum ersten Mal, wie groß und verschiedenartig unsere Erde ist. Auf den Feldern arbeiten die Menschen mit einfachen Hilfsmitteln, Tierherden werden von berittenen Hirten und Hunden bewacht. Ab und zu kleine Häuser mit Gemüsegärten und Obstbäumen. Pappeln begleiten als Alleen unseren Weg. Die Berge werden uns noch tausende von Kilometern begleiten sagt Hans-Peter.

Nach 4 Stunden auf einer holprigen mit Schlaglöchern versehenen Straße sehen wir den tiefblauen, türkisfarbenen See aufleuchten. Und wenig später stehen wir an seinem Ufer. Der Weg zu unserem eigentlichen Ziel wäre noch zu weit und bei dieser Straße benötigten wir dafür noch Stunden. Der See ist zehnmal so groß wie unser Bodensee und er ist salzig, hat keinen Abfluss, das Wasser verdunstet und lässt das Salz zurück.  Ein kleines Meer. Schneckenhäuser liegen am Strand und die Berge leuchten über dem See wie eine Fata Morgana, von Horizont zu Horizont. Hans nimmt wagemutig ein kurzes Bad, das Wasser ist nicht so kalt aber es geht ein sehr frischer Wind. Wir begnügen uns, mit den Füßen in das Wasser zu gehen. Wenn wir uns umdrehen, sehen wir niedrigere Berge, nicht ganz so hoch aber sie sind begrünt und geben einen schönen Kontrast zu den Bergriesen mit ihren weißen Flächen.

Am Straßenrand haben wir Fische gekauft und wir sättigen uns bei einem üppigen Picknick mit Rotwein, Tomaten, Gurken, Käse, Wurst, dem obligatorischen Knoblauch, den Waltrun bei jedem Picknick mit viel Liebe und Geschick so klein schneidet, dass sich das Olivenöl, welches Hans-Peter aus Andalusien, wo er jeden Olivenbaum und den Bauern persönlich kennt, mitgebracht hat. Wir sind süchtig danach… Ich schaue und schaue, scanne die Bilder in meinen Kopf, keines möchte ich davon missen. Auf der Rückfahrt noch eine kurze Pause. Wir bestimmen Blumen und finden Steine. Ina hat einen kleinen schwarzen mit einem feinen Gesicht gefunden.

21.5.

Heute sehr schlechtes Wetter. Es regnet. Wir haben Ruhetag. Mit Taxis fahren wir zum Markt. Schlendern darüber, kaufen Kleinigkeiten und fahren dann zu dritt in einem abenteuerlichen Taxi, das fast auf den Felgen fährt, weiter zu einem anderen Markt, dort, so sagt Irina gab es schon des Öfteren Unruhen. Buntes Gedränge. Ab zu und zu ein Guss von oben, weil sich das Regenwasser in den Folien der Abdeckungen gesammelt hat. Wir finden schöne Beute, die wir in einem besseren Taxi ins Hotel bringen.

23.5.

Früh verlassen wir das Quartier, denn heute fahren wir in Richtung chinesischer Grenze nach Almaty. Bei der Ankunft fängt es an zu regnen. Hier begrüßt uns Linus unser deutscher Reiseleiter für China. Wir scheuen den Regen nicht und laufen zu einer russisch-orthodoxen Kirche, schön im Zuckerbäckerstil aufgebaut. Dort findet ein feierlicher Pfingst-Gottesdienst statt. Die Menschen sind feierlich bekleidet. Patriarch Alexander, soviel verstehen wir, leitet die Liturgie. Ein Chor und Solisten, wunderbare Männerstimmen, begleiten musikalisch das Ganze. Fast 2 Stunden nehmen wir diese Feierlichkeit stehend in uns auf.

 24.5.

Nach einem beeindruckenden Fahrtag erreichen wir Zarkent, die letzte Kleinstadt vor der chinesischen Grenze. Hier übernachten wir fast familiär in kleinen Zweibettzimmern. Bekommen sehr früh am Morgen das liebevoll gerichtete Frühstück ins Zimmer serviert und los geht es zur Grenze, auf nach China. Was wird uns wohl erwarten? Nach gut einer Stunde erreichen  wir die erste Sperre. Drei Busse stehen schon da. Wir beobachten die anderen, die an der Straße frühstücken. Sie steigen aus Schlafbussen aus, strecken sich, spucken auf den Boden und schütteln sich. Und dann  hebt sich die erste Schranke. Beim nächsten Halt, so teilt uns Linus mit, müssen wir unser ganzes Gepäck aus dem Bus nehmen und zu Fuß weitergehen. Damit habe ich nicht gerechnet. Die Taschen haben sich um eine vermehrt, die Einkaufstasche. Aber alle helfen mit, denn auch die Picknick-Sachen müssen mit. Für uns Fußvolk geht alles glatt. Die Koffer und Taschen werden zwar alle durchwühlt, den PC und den Pass muss ich abgeben. Zum Glück geht es den anderen auch so. Nach einer Weile bringen sie alles zurück. Bis auf Gabrieles. Inzwischen ist es Mittag geworden. Der Zoll schließt und unser Bus musste parkieren. Nichts geht. Wir stehen in China und warten. Durch das Fenster sehen wir den Bus, aber auch Hans-Peter darf nicht hin. Die Zeit vergeht. Eine kleine Schlägerei entwickelt sich unter den Taxifahrern aber nach kurzer Zeit, nachdem gleich auch Militär anrückte, ist der Spuk vorbei und der Streithahn hat sich beruhigt. Frauen schleppen Kartons um Kartons. Es sind uigurische Frauen, die frische Ware ins Land bringen wollen. Darunter große, schwere, gefüllt mit Bonbons. Ich bekomme einen, wahrscheinlich schaute ich so hungrig.

Langsam wird es ruhiger, weniger Menschen kommen durch den Zoll. Es tut sich nichts. Endlich, Hans-Peter kann den Bus wegfahren, denn dieser muss noch desinfiziert werden und durch den Zoll. Wir gehen mittlerweile mit Che, unserem chinesischem Führer und Linus nach draußen auf die Straße. An einer Straßenkreuzung sollen wir warten. „Der Auszug aus Jerusalem“, Jeder zieht, schiebt, trägt seine und andere Lasten dorthin. Sofort setzen sich zwei kleine Wagen, die Getränke anbieten, in unsere Richtung in Bewegung. Ja, das Wasser tut gut, auch das Bier. Da sehen wir auf dem Zollhof unseren Bus, er fährt, nein er fährt nicht, er parkt ein. Es ist mittlerweile 17 oder 18 Uhr. Das wird heute nichts mehr mit dem Bus. Linus hat bereits die Agentur angerufen um einen „Chinesenbus“ zu organisieren, der uns in unser nächstes Quartier bringen wird.

Da wir alle hungrig sind, sucht Linus mit uns ein Restaurant. Unsere Koffer werden an der Straßenecke von Toli, Wolfram und Che bewacht. Das erste Haus ist Linus nicht geheuer, die Küche, die er gesehen hat, wohl nicht sehr vertrauenswürdig. So geht es weiter. Ein Auto hält an und sagt, dass wir die Straße hinunter gehen sollten, dort sei ein gutes Restaurant. So ist es, die Herren im Auto waren Polizisten. Linus muss mit zur Dienststelle, um uns dort anzumelden. Der Bus, mit dem wir weiterfahren, ist klein und eng, nicht so gut gefedert. Aber wir haben Glück, denn es ist eine neue Autobahn und der Fahrer ist sehr gut. Unser Gepäck und alle Crewmitglieder sind wieder an Bord. Unser „Baby“ steht nun einsam auf dem Zollhof. Toli, unserem Mechaniker, bricht es schier das Herz.

Im Hotel wird kräftig gebaut, doch das stört uns nicht, tragen uns doch die Hotelangestellten die Koffer in den zweiten Stock.

25.5.

Unsere Crew, bis auf Che und Linus, ist schon unterwegs zum „Baby“, als wir zum Frühstück erscheinen. Monika kommt mir mit zwei Polizisten entgegen, sie suchen Linus als Übersetzter. Monika war am Morgen auf die Straße gegangen, um sich ein wenig umzusehen. Kaum war sie ein paar hundert Meter gegangen, stiegen aus einem Auto zwei Männer aus, die sie als äußerst nett bezeichnete und die sie auch fragte, ob sie sie nicht fotografieren dürfe, bis ihr ein englisch sprechender Herr erklärte, dass dies Polizisten seien. Sie wurde gebeten, ins Auto zu steigen, was sie jedoch nur tat, als der nette Herr bereit war auch miteinzusteigen, denn ihn verstand sie. So wurde sie die paar Meter im Polizeiauto zurück gebracht.

Mittlerweile ist klar, dass es heute mit dem Bus nicht mehr klappen wird. Für ihn ist noch TÜV angesagt, für die Fahrer eine Fahrprüfung, ein chinesisches Nummernschild, chinesische Führerscheine. Die Zeit läuft und läuft…

Wir versorgen uns in 1 ½ Stunden mit Geld. Der Papierkrieg in der Bank ist unglaublich. Die Menschen warten sehr lange, bis sie an der Reihe sind. Und nun wollen wir einen Spaziergang zum Park machen. Wir kommen nicht weit. Nach ca. 600 Metern werden wir von der Polizei angehalten. Wir haben auch bemerkt, dass wir aus schwarzen Autos beobachtet werden. Mehrere Fahrzeuge bewachen uns. Linus muss angeben, was wir hier machen. Nach längerem Hin und Her bekommt er ein Papier, mit dem wir in den Park gehen dürfen. Also laufen wir. Aber nach ca. 400 Metern wieder Polizei. Hin und Her. Das Ende ist, dass die Polizei uns Taxis ruft, die uns zum Hotel zurückbringen, mit der Auflage, dass wir uns nur mit einem Radius von ca. 200 m Umkreis vom Hotel aufhalten können. Es sei alles nur zu unserem Schutz.

Wir verlassen Yinning und fahren mit unserem neuen Bus zum Sairam-See. Der Fahrer hat wohl auch hier übernachtet und wir hoffen, dass wir das „Baby“ heute Abend wiedersehen werden. Zunächst ist es eine gute Fahrbahn. Aber die Straße wird zur Autobahn  umgebaut und das bedeutet, schlechter Straßenzustand. LKW an LKW. Es geht bergauf. Wir passieren ungesicherte steile Geröllhalden, die jederzeit Steine auf die Straße werfen können. Wir sehen Frauen und Männer große Steine schleppen und auf Lastwagen hieven. Schwerstarbeit, billigstes Material. Überhaupt ist hier viel kleine Handarbeit mit sehr vielen Menschen. Nach einer Kurve, ein gigantischer Anblick. Die Autobahn wird einst in ca. 500 m Höhe liegen. Pfeiler und Brückenteile überspannen schon hier das Tal. Das hätte Peter interessiert. Mir kommt es vor wie der Turmbau zu Babel. Foto-Stopp. Hoffentlich übersteht diese Straße einmal die kalten Winter. Unser Fahrer bringt uns zuerst zum See.

Ganz andere Aussichten. Die Berge und die Wiesen - alles spiegelt sich in diesem blauen See. Unser Hotel liegt auf 2.000 Meter Höhe und je, es so kalt. Das Haus unbeheizt, erst aus dem Winterschlaf erwacht, wir sind die ersten Gäste auch die Jurten der Nomaden sind noch nicht aufgeschlagen. Beim Nachtessen ist uns kalt und in der Nacht ziehe ich alles an, was wärmt.

26.5.

Die Sonne wärmt. Nach dem Frühstück kann, wer Lust hat, Landeskunde und Sprachunterricht mit Linus auf der Terrasse genießen. Dann machen sich ein paar mit ihm auf den Weg zu einer kleinen Bergtour. So viele Bergblumen, die hier sprießen und uns Freude bringen! Auf dem zweiten Gipfel dann liegt uns der See mit seinen Spiegelungen zu Füßen. „Gucken, gucken, gucken.“ Wir überqueren kleine Schneefelder, sehen den Nomaden beim Aufbau der Jurten zu, fotografieren ein Hochzeitspaar am See und laufen zurück. „Der Bus ist unterwegs“. Wir erwarten ihn sehnsüchtig, natürlich nicht nur ihn, sondern auch die Crew. Da kommt er! Alle sind wieder zusammen. Es ist immer noch kalt am Abend, wenn die Sonne untergegangen ist. Typische chinesische Küche. Damit hat mein Magen Probleme. Hoffentlich wird es nicht schlimmer. Es gibt kein Brot. Ich esse gerne warm am Morgen, aber nicht so scharf. Auch das Fett bekommt mir nicht so. Ich bin zuversichtlich, dass ich gesund bleibe.

27.5.

Wir fahren nach Urumqi. Nichts Außergewöhnliches. Im Bus sitzen und schauen. Durch Kohleabbaugebiete, Industrieanlagen geht die Fahrt, aber auch durch begrüntes Land.

An der größten Windkraftanlage Chinas machen wir eine Fotopause. Auch hier hat sich diese Art der Stromgewinnung verbreitet, in einem Ausmaß wie wir es uns in unserem Schwarzwald nicht vorstellen können.

Den Abend verbringen wir zunächst bei gutem Essen außerhalb des Hotels und dann erforschen wir den großen Platz, auf dem es von Menschen nur so wimmelt. Garküche reiht sich an Garküche. Alle Plätze sind besetzt, es herrscht ein Stimmengewirr und es riecht nach allen Essenszubereitungen. Man glaubt weit auf dem Land zu sein aber die Städte hier überschreiten in aller Regel die Millionengrenze.

28.5.

Am Morgen ist ein Spaziergang früh zum Park angesagt. Frühsport, Chi Gong. In Gruppen und mit Musik sind alle Altersklassen dabei. Manche tragen gleiche Kostüme. Andere machen alleine Sport, singen dabei, oder sie üben sich im Reden. Manche trainieren das Rückwärtsgehen, wieder andere springen in Froschhaltung die Treppe hinauf. Wir kommen zum „Turm der ewigen Liebe“ Die Frischverliebten kommen hierher und schließen kleine Schlösser mit ihren Namen in die Absperrung. Von hier hat man einen guten Blick auf einen Teil der Stadt. Eine moderne Industriestadt voller Leben.

Wir besichtigen einen buddhistischen Tempel, Linus erzählt uns vom Buddhismus. Auf der Straße tobt das Leben. Zwei lassen sich die Haare schneiden. Wir anderen essen in der Garküche Nudelsuppe, scharf, gut. Ein kleines dreijähriges Mädchen nimmt uns ganz in Beschlag.

Beim Essen am Abend teile ich mir eine Portion frisch gebratenes Lamm. Wir können sagen, welches Teil wir gerne wollen. Es schmeckt wunderbar. Wir vergnügen uns und genießen es hier zu sein. Ein Deutscher, der hier seit zwei Jahren unterrichtet, ist glücklich, dass er wieder einmal Deutsch reden kann.

Inge Stagneth

Share
veröffentlicht unter: Reiseblog 1 Kommentar
2Jun/10Off

Wolfram Goslich: Leben ist, wenn was dazwischen kommt! (Arnulf Rating)

Chronologisch kann ich mir eigentlich immer alles am besten merken, gerade, wenn wie auf dieser Reise, jeder Tag randvoll mit Eindrücken und Bildern ist, die sich auch in Fotos längst nicht alle festhalten lassen. Deshalb hier ein paar Schlaglichter, angefangen mit unserer denkwürdigen Einreise bis weit in die Wüste Gobi.

 Noch eine Grenzerfahrung! Die kasachische Grenze nach China zu passieren, ist mit mulmigen Gefühlen belegt. Undurchsichtige Grenzformalitäten erwarten wir, erleben wir auch, nur dass es überraschend schnell geht. Gut gelaunte Zöllner erfreuen sich an italienischem Espresso, der ihnen von uns serviert wird, die Putzfrau, die den Zöllnern die Bude putzt, wird auch bedacht und bedankt sich sogar mit einem „Danke“ auf deutsch. Was soll da noch schief gehen? Wir erreichen die chinesische Seite, eckiger Soldaten, zackige Haltung bei jedem passierenden Fahrzeug, Wege über den Zollhof legen die in Camouflage-Klamotten gehüllten Soldaten nur im rechten Winkel und immer im Gleichschritt zurück. Es sieht alles professionell aus, professioneller als bei den Kasachen. Wir erwarten eine sehr penible Zollkontrolle und bekommen sie auch. Eilfertige Zöllner fischen griffsicher Laptop, externe Festplatten, CDs aus meinem Gepäck und starten meinen Rechner, fragen mich nach dem Passwort, gehen sofort in das Dateiverzeichnis und kennen sich - Bill Gates sei dank -, auch ohne jegliche deutsche Sprachkenntnisse sofort bei der Suche nach Bild-, Video- und Musikdateien auf meinem Rechner aus. Sie fördern viele lang nicht gesehene Dateien zutage, im Hintergrund läuft coole Loungemusic, natürlich von meinen CDs. Die werden von den musikalisch irritierten Beamten sofort wieder geschlossen und mir mit einem freundlichen Lächeln wieder ausgehändigt. Mit allen anderen Dingen ist es ähnlich, der letzte etwas schüchterne junge Beamte schaut mich nach der beendeten Filzerei an und haucht halbwegs erleichtert mir ein „Welcome in China“ zu. Bis hierhin dachte ich noch, na denn, wird ja dann bald weitergehen, aber denkste!

 Wir haben wieder viel Zeit! Sehen, wie die gleichen Leute, die heute Morgen an uns vorbei über die Grenze gegangen sind und jetzt schwerbepackt mit verschnürten Paketen, Kisten und Kartons zurückkehren. In der sengenden Hitze laufen sie unzählige Male über den Zollhof um das ganze Zeug kontrollieren zu lassen. Kleiner Grenzverkehr! Und wir? Warten. Das Foyer des Gebäudes, vor dem wir warten, liegt mittlerweile wieder im Schatten, die Sonne ist um den Zollhof rumgewandert. Dafür hatte sie auch genügend, mittlerweile ist es früher Abend und wir noch keinen Schritt weiter. Daran ändert sich auch nicht viel, unsere Gäste dürfen zu Fuß schließlich die Grenze passieren, sind in China. Nur der Bus verschwindet einige hundert Meter weiter zwischen unzähligen Lkws, die auch die Grenze passieren wollen. Da bleibt er auch - über Nacht und vielleicht noch länger. Der Verhaltenskodex an einer Grenze ist im Grunde genommen ganz einfach: Nie fragen, nur machen, wonach man gefragt wird, niemals auch nur etwas zu viel tun, das weckt womöglich Neugierde und bringt möglicherweise Unordnung in den Ablauf eines Zöllners – und das ist Gift! Es wird nie leicht sein, sich in das Denken eines Zöllners hineinzuversetzen, wie auch? Die einen leben und passieren eine Grenze und die anderen verwalten; fast nichts, was hier geschieht, macht Sinn, wie also danach fragen?

Um die Sache abzukürzen – fast 1 ½ Tage für irgendeinen ängstlichen Beamten in der fernen Provinzhauptstadt, der sich nicht traut, mit seiner Unterschrift 22 Weltreisenden grünes Licht zur Reise ins Reich der Mitte zu geben. Tröstlich, dass es nicht nur für uns lange dauert. Ich sehe kirgisische LKW Fahrer, die vor lauter Langeweile anfangen, die Felgen ihrer Auflieger mit Silberfarbe anzupinseln, wir wissen langsam auch nicht mehr, welches Detail am Bus wir noch putzen könnten. Bilder aus der staubigen Einöde zwischen Stacheldraht, Steppengestrüpp, endlosen Reihen von Lastzügen und dahinter, ganz in der Ferne das imposante Panorama der schneebedeckten Gipfel des Tien Shan, des Himmelsgebirges.

In China wird Auto gefahren wie das Wasser fließt – mit dem Weg des geringsten Widerstands. Verkehrszeichen sind meist nur als Hinweise zu verstehen, haben informativen jedoch selten bindenden Charakter - mit Ausnahme der Geschwindigkeitsbeschränkungen, die schon aus finanziellen Erwägungen der kontrollierenden Polizisten bindend sind.

 Das Hotel in Yining nicht weit von der Grenze ist eigentlich für Ausländer verboten, wir dürfen dann doch noch dort übernachten, werden an der Stadtgrenze von Yining von Leuten im Auto erwartet, die beste Verbindungen in die Verwaltung haben und auch dafür sorgen, dass wir ohne jegliche Polizeikontrollen direkt zur Zulassungsstelle fahren können. Schließlich haben wir die Zulassung für den Bus, der TÜV ist abgenommen. Unglaublich übrigens, wie modern die Kontrollspuren dort ausgestattet sind: Bremsenprüfstand mit Digitalanzeige, Fahrzeugkennzeichen wird eingeblendet, Scheinwerfer können mit modernsten Geräten eingemessen werden. Bei uns reicht der Bremsenprüfstand, der TÜV Ingenieur lässt es sich nicht nehmen, den Bus selbst über die Grube zu fahren. Ob wir fotografieren dürfen, bleibt umstritten, natürlich gibt es einige Bilder. Bevor wir unseren Führerschein ablegen, erstmal Frühstück. Im Hotel gibt’s keins, also Frühstück im Bus. Wir haben bequeme Vis-á-vis-Tische, also kümmert sich Che, unser chinesischer Reiseleiter, darum. Nach einer Viertelstunde kehrt er zurück mit drei Plastikbeuteln. Einer ist angefüllt mit kleinen Teigzöpfen, im zweiten schwimmt Gurkensalat und die Flüssigkeit im dritten Beutel entpuppt sich als schwarzer Tee mit Milch. Tatsächlich, alles in Beuteln - das erleben wir in China noch oft. Den Tee aus dem knallheißen Plastikbeutel in Becher umzufüllen, bleibt eine Herausforderung, aber es gelingt.

 So gestärkt geht’s dann zur Führerscheinprüfung. Ein imposantes, freundliches Gebäude, ein wohltuender Kontrast für alle, die jemals in Berlin ein Auto anmelden oder einen Führerschein beantragen wollten. Keine bellenden Ordnungsamt-Tussis aus Tempelhof oder Lauchhammer, sondern freundlich aber bestimmt auftretende Chinesinnen. Sehtest! Zwei Meter hinter die Markierung zurücktreten, mit Zeichensprache versteht auch jeder deutsche Führerscheinaspirant, wie die Piktogramme zu deuten sind, ob sie erkennbar sind oder nicht. Die chinesische Beamtin versteht zumindest soviel, dass wir des Sehens mächtig sind. Es folgen umständliche Prozeduren von auszufüllenden und zu unterschreibenden Formularen an verschiedenen Schaltern, das sich uns keinesfalls erschließt. Wir nehmen Platz unter Büropalmen und warten, da sind wir im Training.

 Nach 2 Stunden nehmen wir unsere eingeschweißten Führerscheine entgegen. Alles in chinesischen Schriftzeichen, biometrisches Passbild, daran erkennbar, dass man auf diesem Foto nicht lächeln darf, sondern ausschauen muss wie ein schlechtgelaunter kasachischer Zöllner.

 Nach 2 Tagen Zollhof und Straßengraben der stilvolle Abschluss der Formalitäten mit unseren chinesischen Helfern in einem typischen Restaurant an der Ausfallstraße raus aus Yining. Die haben sich wirklich für uns eingesetzt und wir genießen Nudelsuppe, Teigtaschen, Spieße und Tee. Rein in den Bus, Musik an, Espresso-Maschine läuft und Zigarette dazu. Ab nach Osten!

Straßen in China gleichen oft Hindernisparcours: Unvermittelt auftauchende Schlaglöcher, also immer schön darauf achten, wer gerade vor einem fährt, am besten jemand vorfahren lassen, an dessen Bewegungen sich vieles rechtzeitig ankündigt, vor allem Bodenwellen, die sich meist nur sehr schlecht ausmachen lassen, die man eigentlich nur an Brücken, in Senken erwartet. Aber auch an anderen Stellen drohen Gefahren. Den Blick auch immer zur Seite und nach oben, vor allem in Städten.

Da lauern herunterhängende Äste und oft auch Stromleitungen und Telefonkabel, also am besten mittig fahren, da bleibt immer genügend Platz nach beiden Seiten auszuweichen und in Schlangenlinien Straßen zu befahren, oft auch hinein in den Gegenverkehr, was hierzulande keineswegs Empörung oder Entsetzen auslöst. Von Nachtfahrten wollen wir gar nicht groß sprechen, da die Reiseplanung das gar nicht vorsieht. Einen kleinen Vorgeschmack darauf gibt es dennoch bei der Rückkehr aus einem weiter entfernt liegenden Restaurant, wo mir zahlreiche völlig unbeleuchtete Autos entgegenkommen, Fußgänger einfach mitten auf die Straße in den Verkehr laufen und Schlaglöcher, Äste, Leitungen und dergleichen eh in der Nacht verschwinden. Also Finger weg von Nachtfahrten!

 Eine Grundregel gilt immer, bei dem nur leisesten Verdacht, dass ein zu überholendes Fahrzeug den Eindruck erweckt, der Fahrer könne die Spur nicht halten (und das ist bei fast jedem Fahrzeug so): lange hupen. Das Drucklufthorn vom 415 HDH ist einfach Spitze!

 Tanken in China ist zuweilen ein Erlebnis: Ran an die Säule, kurzer Blick auf die Uhr - steht sie auf null, also los, Sprit läuft. Der Tank fasst 500 Liter, 40 Liter sind noch drin, komisch nur, dass auf der Säule am Ende 572 Liter stehen. Der Liter kostet hier mittlerweile auch schon rund 0,75 €, Hans-Peter macht auf den Widerspruch aufmerksam, der Tankwart lädt zum Tee. Die Verhandlungen laufen am Ende ganz freundschaftlich auf die tatsächlich getankte Menge hinaus, wir bekommen noch kleine Beutel mit schwarzem Tee geschenkt, Fotos werden geschossen und es geht weiter, on the road in China!

 „China ist das Land des Widersinns“, schreibt der italienische Journalist Luigi Barzini in seinen Erlebnissen auf der ersten Automobilrallye von Peking nach Paris durch die Wüste Gobi, die Mongolei und Sibirien im Jahr 1908. Das ist jetzt über 100 Jahre her und manche Passagen aus dem Buch erinnern an Szenen, die wir auch erleben, vor allem was den Zustand einiger Straßenabschnitte anbelangt: Schlaglöcher, tiefe Rillen, unbeleuchtete motorisierte Dreiräder des Nachts. Eselskarren, die uns völlig gelassen auf der Überholspur entgegen kommen, ebenso gelassen gleitet ein nagelneuer Phaeton an uns vorüber.

 In China ist es oft laut und ruppig. Gebaut wird eigentlich ständig und überall. So auch an der Einfahrt zu unserem Hotel in Turfan. Bis hierher nicht ungewöhnlich. Am Nachbargebäude wird ein Loch in die Außenwand gestemmt, der Bohrhammer ist nicht zu überhören, das bemerkt sogar der Fahrer eines chinesischen Reisebusses, der in respektvollem Abstand zur Ausfahrt bleibt, weil ständig neben den dort flanierenden Passanten kleine und auch wesentlich größere Gesteinsbrocken aus dem 2. Stock auf dem Bürgersteig einschlagen. Das kümmert hier niemand, man muss einfach nur aufpassen! Schließlich fährt der Bus durch das Tor - in der Hoffnung, der Bauarbeiter im 2. Stock möge eine Pause einlegen...

 Wolfram Goslich

Share
veröffentlicht unter: Reiseblog 1 Kommentar
1Jun/10Off

Hans-Peter Christoph: Und was kommt dann?

Jetzt, wo wir grenztechnisch auf dem Hinweg nach Shanghai das Schlimmste überstanden haben, lässt die Anspannung der vergangenen Wochen etwas nach. So konnte ich in den letzten Tagen zwei Projekte zum Abschluss bringen, die mich außerdem sehr beschäftigt haben. Nummer eins: 2011 fahren wir wieder nach China! Und zwar nach Peking! Auf der gleichen, bewährten Route wie 2008 und 2010 wollen wir nach dem Start in Freiburg am 28.04. 2011 nach 66 Tagen um die halbe Welt die chinesische Hauptstadt am 02.07.2011 erreichen. Dort bleiben wir vier Tage und fahren wie in diesem Jahr relativ zügig wieder zurück. Wer dabei ist, kann zurück auch die Transsibirische Eisenbahn nehmen, ein Frachtschiff oder - wenn es sein muss - auch den Flieger. Sämtliche Informationen und alle Antworten zum Abenteuer 2011 auf der Seidenstraße findet Ihr hier: Freiburg -Peking 2011. Auf ein Neues zum zwanzigjährigen Bestehen von Avanti im Jahr 2011! Wer sich durch die Berichte unserer Mitreisenden angeregt fühlt auf der nächsten großen Seidenstraßentour mitzukommen, kann sich schon anmelden und damit den Frühbucherrabatt nutzen!

Nummer zwei: Zum 20-jährigen Jubiläum von Avanti im Jahr 2011 unternehmen wir im kommenden Frühjahr noch eine andere spannende Reise. Angekündigt hatte ich sie bereits im großen Avanti-Programmheft 2010. Einige von Euch warten schon seit April auf die Ausschreibung. Jetzt ist sie fertig, gut Ding braucht eben Weile! Entschuldigt bitte, dass es so lange gedauert hat: Die Monate der Vorbereitung und die aufregenden vergangenen Wochen haben mich mehr beansprucht, als ich wollte. Und es gab/gibt immer viel vorzubereiten, damit es klappt! In diesem Fall ist es eine Reise in die Länder, die ich teilweise vor über 30 Jahren zum ersten Male als LKW-Fahrer kennenlernte, eine Zeit, die großen Einfluss auf das Reiseprogramm von Avanti nahm und immer noch nimmt. Ohne die Erfahrungen, die ich damals machte, wäre mein Leben anders verlaufen und wir wären mit dem Omnibus weder nach Nordafrika, in die Türkei, den Iran, quer durch Zentralasien und schon gar nicht nach China gefahren. Wahrscheinlich gäbe es auch Avanti nicht. Nicht in dieser Form. Was aus mir geworden wäre, wenn ich damals nicht als Fernfahrer gearbeitet hätte, weiß ich nicht. Aber das ist gut so, denn es ist gekommen, wie es kommen musste und ich würde mit niemandem tauschen wollen. 2011 möchte ich eine Tour machen in die Länder, in denen alles begann. Sie dauert sieben Wochen, ist auch als drei- und vierwöchige Teilstrecke zu buchen und beginnt am 12. Februar 2011. Eine Reise durch Griechenland, die Türkei, Syrien, Jordanien, Ägypten, Libyen und Tunesien, also fast rund ums Mittelmeer! Alles zu dieser neuen großen Reise steht hier. >>Mittelmeerfahrt

Wer spontan noch einen Eindruck des westlichen Abschnittes der Seidenstraße bekommen möchte, kann jetzt in den Sommerferien in den Iran mitfahren! Wir starten am 14. August, fahren mit dem Schiff von Ancona nach Cesme bei Izmir in der Türkei und folgen dann über Konya durch das anatolische Hochland via Kappadokien der alten Karawanenstraße und dem Euphrat, sehen den Berg Ararat, kommen durch Asarbaijdschan und Täbriz nach Teheran und besuchen Shiraz und Persepolis. Wir halten uns schließlich sechs Tage in der Perle Isfahan auf. Alles, was Euch bei etwaigen Unsicherheiten überzeugen oder abhalten könnte mitzureisen, steht im Prinzip hier im Blog und im Blog der Reise nach Peking 2008.

Gestern sah ich einen Chinesen, auf dessen T-Shirt stand: “Just do it!" Ja, warum nicht?! So viel zu den weiteren Abenteuern von Avanti! Ich schreibe dies aus Turfan bei 38 Grad um 21 Uhr! Uns geht es gut, wir haben viel Spaß zusammen, keinen Stress mehr, mittlerweile knapp elftausend Straßenkilometer hinter uns und der Bus läuft und läuft wie eine Eins...

Hans-Peter Christoph

Share
veröffentlicht unter: Reiseblog 1 Kommentar
30Mai/10Off

Heidi Bisang: Nin hao

Ja, wir sind in China angekommen. Die letzte Grenze für die nächsten Wochen ist geschafft. Bis wir wieder in unseren roten Bus einsteigen durften, dauerte es allerdings, wir mussten uns in Geduld üben. Aber das wisst Ihr ja schon. Ich erzähle darum nur, wie’s uns dabei erging.

Erst 10 Stunden warten und dann doch mit einem Chinabus nach Yinning weiterfahren müssen, hat unserer Stimmung auf den Nullpunkt gebracht. Die Fachmänner, d.h. der Scheff, Wolfram unser zweiter Fahrer und Anatoli, der Mechaniker, sahen so deprimiert aus, dass wir uns kaum getrauten, sie zu trösten, wir hatten Angst, sie könnten weinen und dann hätten wir alle mitgeheult.

Am nächsten Morgen beim Frühstück wurde dann eine Kollegin in Begleitung von zwei Polizisten hereingebracht. Sie wollte noch vor dem Frühstück die Stadt erkunden und hat dabei die Polizisten (O-Ton: „Die waren so hübsch anzusehen und ich habe ja gefragt, ob ich knipsen darf“) samt Polizeiauto fotografieren wollen. Aus war’s mit der Fotosafari. Wir haben noch um Mitternacht über so viel Naivität gelacht.

Bis um 14 Uhr hatten wir Zeit uns die Stadt anzusehen, daraus wurde aber nicht viel, erst brauchten wir eine gute Stunde bis alle ihr Bargeld gewechselt hatten. In China ist das halt viel komplizierter als bei uns. Nach einem Bummel über den lokalen Markt wollten wir weiter in Richtung eines Parks, der sehenswert sein soll. Schon nach fünf Minuten wurden wir von einer Polizeistreife angehalten. Linus musste sich ausweisen und erklären, wer-wie-was-warum wir einfach so durch die Stadt streifen. Für uns hieß das zehn Minuten in der brütenden Sonne stehen und warten. Die Baumänner wollten darauf hin zurück zum Hotel, das ging aber nicht, denn besagte Polizeistreife hatte verfügt, dass wir zwar weitergehen dürfen, aber alle zusammen bleiben müssen. Das ging fünf Minuten gut und schon war die nächste Streife fällig. Die verfügte dann, dass wir mit Taxis ins Hotel fahren müssen, denn Fremde dürften sich nur in einem Umkreis von 200 Metern vom Hotel bewegen. Oh, wunderbare totalitäre Welt! Die Obrigkeit hat Angst vor dem eigenen Volk, fürchtet sich davor, dass die Bürger erfahren könnten, dass anderswo freier gelebt wird. Die Grenznähe zu Kasachstan und hin und wieder Demonstrationen von „abtrünnigen“ Uiguren verschlimmertndas Ganze noch. Grad neben dem Hotel hat’s ein kleines Beizlein, dort aßen wir dann zum Trost herrliche Nudelsuppe.

Um 14 Uhr kam dann – nein, nicht unser roter Setra – wieder ein chinesischer Bus samt Chauffeur,  um uns an den Sairam-See zu fahren. Von unseren zurückgebliebenen Leuten wussten wir nur, dass sie noch immer im Zollhof „gefangen“ waren und dass es aus nicht ersichtlichen Gründen nicht vorwärts ging. Wir kamen uns sehr verlassen vor.

Die Fahrt ging erst bequem über die Autobahn, auf halbem Weg aber war abrupt Schluss mit der Bequemlichkeit, die Straße wurde zum Bachbett. Holterdipolter schlängelte sich der Bus in die Höhe bis auf 2.500 Meter zu unserem Berghotel. Die luxuriöseste Berghütte, die ich je gesehen habe, was die Inneneinrichtung betrifft. Damit hatte es sich leider auch schon: Strom (ab Generator) gab es ab 19 Uhr und heißes Wasser ab 23 Uhr. Heizung gab’s gar keine und draußen lagen die letzten Schneeflecken. Sämtliche Pullover, Jacken und Windjacken zogen wir uns an und froren trotzdem fürchterlich, sogar die Kopftücher wurden wieder ausgegraben und um Hälse und Hüften geschlungen. Die Petflaschen wurden zu Bettflaschen. Ein strahlend schöner nächster Morgen war die Belohnung fürs nächtliche Schlottern. In verschiedenen Gruppen gingen wir wandern. Weit und breit keine Polizei, die uns kontrollierte, nur Bergfrühling von seiner allerschönsten Seite. Der Sairam-See lag frisch gebügelt da und spiegelte die Bergketten, überall Kühe mit ihren Kälbchen und Pferde mit den Fohlen, Idylle pur.

Höhepunkt des Tages: So gegen 18.30 Uhr erspähten wir (Ute hat gewonnen, sie sah ihn als Erste) unseren roten Liebling und kaum eine Viertelstunde später rollte er – von unserem Freudengeheul begleitet – auf den Hotel-Vorplatz. Welche Erleichterung, die Familie war wieder komplett!

Am nächsten Morgen ging’s dann zügig Richtung Urumqi, wieder in warme Gefilde. Zum ersten Mal habe ich das Gefühl in China angekommen zu sein. Keine ruhige, kühle bis kalte Bergwelt, nein Hitze, Lärm und Gestank, Leben pur.

Dejeuners sur l’herbe

Schon lange wollte ich Euch von unseren Picknicks berichten, die haben es nämlich in sich. Immer wenn es die Strecke oder die Zeit erlaubt, ist mittags Picknick angesagt. Das geht so: Unterwegs – möglichst nah beim vorgesehenen Ort – kaufen Ina und Hans-Peter ein. Am Picknickplatz wird erst eine große (etwa 2 Meter Durchmesser, mindestens) runde bunt bestickte Decke aus Isfahan auf den Boden gelegt. In die Mitte kommen die Früchte, darum herum werden auf Kartontellern die Köstlichkeiten drapiert, die da wären, Gurken, Tomaten, Oliven, Käse, Wurst, etc., dazu herrliches frisches Fladenbrot und als Höhepunkt das Knoblauchöl und das geht so: Waltrun (sie kann’s am besten von uns allen) schneidet den Knoblauch in winzige Würfel (1 mm Seitenlänge, höchstens), darauf wird dann bestes Olivenöl geschüttet. Da hinein tunken wir dann das Brot, bevor wir es – jede/r nach eigenem Gusto - belegen. Tönt nicht nur herrlich, ist es auch. An den schönsten Orten haben wir schon gepicknickt, am Ufer des Euphrat, neben dem Serail von Dogoubayakir, auf einer Bergwiese, unter Bäumen vor einer alten Moschee mitten in Nain und und und. Jedes Mal ein landschaftliches und kulinarisches Highlight.

Unsere Reiseleiter

In jedem Land begleitet uns ein „einheimischer“ Guide. Alle sprechen deutsch, meist gut bis sehr gut. Trotzdem hat halt unsere Sprache ihre Tücken. Unser Reza im Iran – ein wunderbarer Reiseleiter, er wurde uns zum Freund – konnte das Wort Mausoleum einfach nicht richtig aussprechen, heraus kam meist Mauseelium (Betonung auf e). die Skulptur wurde bei ihm zur Struktur. Es versteht sich von selbst, dass wir diese Ausdrücke sofort in unseren Wortschatz aufnahmen. Che, unser chinesischer Begleiter, hat uns heute Nachmittag auf ein Feld aufmerksam gemacht „Schaut mal rechts, da seht ihr ein großes Wollblumenfeld.“ Gemeint war Baumwolle. Die Wollblume wird wohl auch in unseren Chinareise-Wortschatz Einzug halten.

Gesundheit

Leute, wenn ihr das Zipperlein habt oder sonst kleine Wehwehchen, geht auf eine große Avanti-Tour! Vor der Reise hat mir mein Rücken arg zu schaffen gemacht. Seit ich mit unserer Reisegruppe stundenlange Stadtbesichtigungen oder – auf dem Lande – Wanderungen über Stock und Stein absolviere, geht’s dem Rücken immer besser. Ein paar Pfunde habe ich danke „Montezumas Rache“ liegen lassen und dank der leichten chinesischen Küche kamen die auch nicht zurück. Das für uns eher mühsame Essen mit Stäbchen, führt dazu, dass ich viel langsamer und weniger esse. Juhui, die Hosen werden immer weiter. Hoffentlich geht’s weiter so.

Das wär’s für heute. Mitternacht ist vorbei (wir sind euch jetzt 6 Stunden voraus) und ich muss noch packen, denn morgen zieht die Karawane weiter gen Hami. Dort wachsen die besten Melonen, mmmmmh.

Zhu nin jian-kang (bleibt gesund), herzlichst

Heidi Bisang

Share
veröffentlicht unter: Reiseblog keine Kommentare
28Mai/10Off

Neue Bilder von Anatoli Reklin: Schafskopf, Yining, Seyram-See und Urumqi

Share
veröffentlicht unter: Reiseblog keine Kommentare